Gemeinde Krattigen
Dorfplatz 2  ·  3704 Krattigen

Telefon033 654 16 55
Telefax033 654 95 55
E-Mail

Öffnungszeiten
Mo - Fr08.00 - 12.00 Uhr
 13.30 - 17.00 Uhr
Mittwoch geschlossen

Forstbetrieb Thunersee-Suldtal

Geschichte

Hier ein kleiner Einblick in die Geschichte rund um den Forstbetrieb Thunersee-Suldtal:

 

1980

Am 1. Januar 1980 wird das Gemeinde-Forstrevier Därligen-Leissigen-Krattigen gegründet.

Förster: Roland Descloux

1986

Gründung GEWO (Gemeindeverband für die Erhaltung der Wälder in der Region Oberland-Ost)

1987

Ein Föhnsturm überzieht Därligen.
Schadholzmenge: ca. 1`000 m3

1988

Anstellung des ersten reviereigenen Forstwarts.

1990

Der Orkan "Vivian" zieht über das Land und richtet auch im Forstrevier grosse Schäden an.
Schadholzmenge im Revier: ca. 3`500 m3

1996

Abgang des letzten Reviereigenen Forstwartes und Försterwechsel.

Roland Descloux - neu: Beat Zurbuchen

1998

Im Januar ereignet sich ein Sturmschaden im Buechwald in Krattigen.
Schadholzmenge: ca. 600 m3


Genehmigung Unterhaltskostenverteiler Forststrasse Krattigen-Leissigen.

1999

Der Orkan "Lothar" hinterlässt bis weit über die Landesgrenze hinaus grosse Schäden.
Schadholzmenge im Revier: ca. 8`000 m3

2001

Sturmwinde verursachen Zwangsnutzungen im Hinderwald in Krattigen und im Gratwald in Därligen.
Schadholzmenge: ca. 1`500 m3


Beitritt der Gemischten Gemeinde Aeschi zum Forstrevier
neuer Reviername: Gemeindeforstrevier Thunersee-Suldtal

2002

Das Forstrevier erhält die Zertifizierungs-Urkunde
(FSC- und Q/PEFC-Label)

2003

Ein Wintersturm im Januar hinterlässt im Revier diverse Schäden
Schadholzmenge: ca. 2`000 m3

2004

Die Waldwirtschaftsvertreter vrl. der Gebirgskantone demonstrieren in Bern gegen die massiven Kreditkürzungen

2005

Intensive Niederschläge richten im Revier grosse Schäden am Strassennetz an (Kostenschätzung ca. CHF 200`000).

2008

Das Waldbau C-Projekt Lammgraben wird nach elf Jahren abgeschlossen.

2010

Das Wiederherstellungsprojekt Lothar wird abgeschlossen.


Försterwechsel, Beat Zurbuchen - neu: Christian Kuonen

2011

Das Gemeindeforstrevier Thunersee-Suldtal wird ab dem 1.1.2011 der MwSt. unterstellt.


Das Waldbau C-Projekt Leewald wird abgeschlossen.


Das Forstrevier entscheidet sich für einen Austritt aus den Zertifizierungen per ende 2011.

2012

Winterstürme und der Föhnsturm im April warfen über 50`000 Fm Holz in der WAbt. 2
Schadholzmenge im Revier: rund 550 Fm


Die GG Aeschi, EG & BG Krattigen unterstellen sich ab 1.1.2012 der MwSt


Das Pilotprojekt "Schutzwaldpflege Egelholz" 2012-2015 startet mit einer ersten Seillinie in den Waldungen der BG Leissigen.

2013

Der technische Berater Andreas Bürki verlässt aufgrund Pensionierung das Forstrevier (Einsatz während 1985-2013)

2014

Försterwechsel, Christian Kuonen - neu: Beat Reinhard

2015

Neuer Forstwart Vorarbeiter, H. U. Wäfler - neu: Stefan Freidig

2017

Die Neustrukturierung des Forstreviers ist vollzogen. Am 1. Januar 2017 ist der Forstbetrieb ein selbstständiges Gemeindeuntermehmen geworden und tritt nun als öffentlich-rechtliches Unternehmen  mit dem Namen
Forstbetrieb Thunersee-Suldtal
auf.


Im Verlauf des Jahres haben diverse personelle Wechsel stattgefunden:

Neuer Förster / Betriebsleiter, Beat Reinhard - neu: Florian Kislig

Neuer Forstwart Vorarbeiter, Stefan Freidig - neu: Stefan Kroll

Neuer zusätzlicher Forstwart: Dario Bürki